Specials

BEING FAMOUS ON INSTAGRAM IS LIKE BEING RICH IN MONOPOLY“

Digitale Selbstdarstellung – du bist, was du postest

Wenn Sexting schiefgeht….

Was ist Sexting?

Sexting ist ein Kofferwort aus den beiden Wörtern „Sex“ und „Texting“.  Sexting beschreibt das Versenden von erotischen Fotos oder Videos der eigenen Person mittels Computer oder Smartphone. Erotisches Material können dabei Aufnahmen in Badehose, in Bikini oder in Unterwäsche sein, Nacktbilder bestimmter Körperregionen oder Oben-ohne-Aufnahmen etc.

Quelle: www.klicksafe.de/themen/problematische-inhalte/sexting/sexting-was-ist-das/

Sexting als freiwillige Handlung zwischen sexuell mündigen Jugendlichen gehört heute zur digitalen Lebenswelt. Dieser Tatsache wird auch mit dem Paragrafen § 184c Absatz 4 (StGB) Rechnung getragen, der den Besitz „jugendpornographischer Schriften, … ausschließlich zum persönlichen Gebrauch mit Einwilligung der dargestellten Personen hergestellt …“, nicht unter Strafe stellt.

Sextortion – Erpressung mit  Nacktbildern

Sextortion ist die Erpressung mit Nacktbildern und häufig eine negative Folge von Sexting. Die Täter drohen, die Nacktbilder zu veröffentlichen […]. Lass dich deshalb gar nicht erst dazu überreden, Nacktbilder zu versenden, oder dich in einem Chat auszuziehen. Besonders vorsichtig musst du bei völlig fremden Menschen sein, die Kontakt zu dir aufnehmen und nach kurzer Zeit mit dir skypen oder Bilder von dir haben wollen.

Quelle: www.handysektor.de/porno-gewalt/detailansicht/article/ist-sexting-strafbar.html

HANDLUNGSSCHRITTE

Tipps für dich

1. Bildrechte: Achte die Rechte anderer. Frag nach, ob du Bilder posten darfst, auf denen auch andere zu sehen sind. Jeder hat das Recht am eigenen Bild. Auch beim Markieren anderer vorsichtig sein!

2. Datenschutz! Sei sparsam mit privaten Informationen für die Öffentlichkeit. Nicht jeder muss wissen, dass du gerade von deiner großen Liebe getrennt bist. Und auch deine Kontaktdaten wie Handynummer etc. sind nichts für die Öffentlichkeit.

3. Privatsphäre! Wer Intimes, zum Beispiel Nacktbilder, postet oder verschickt, macht sich besonders verletzlich.

4. Fairness! Hasskommentare oder Mobbing haben in den Netzwerken nichts zu suchen! Streitigkeiten besser nicht digital austragen!

5. Echtheit! Filter sind eine tolle Sache, aber sie killen die Echtheit. Echt ist manchmal einfach besser als künstliche Nachbearbeitung, denn kaum einer sieht real so aus wie auf den Bildern – auch Prominente nicht! Finde Alternativen zum Filter (z. B. tolle Lichtverhältnisse nutzen, Perspektiven beim Fotografieren ausprobieren).

6. Generell: Be your Selfie! – denk darüber nach, wer du bist und wer du sein willst, und präsentiere dich auch digital so. Denke auch an zukünftige Arbeitgeber, die dich im Netz finden werden.